Das Mädcheninternat: Mainz 2013/14

Die Umsetzung des Konzeptes “Echt oder Fake?!” für die AG-Arbeit in Ganztagsschulen oder den Regelunterricht bringt neue Chancen mit sich aber auch vielseitige Probleme.

Grundsätzlich handelt es sich bei der aktuellen Projektgruppe 1 um 17 Schüler/innen eines Gymnasiums der Jahrgangsstufen 7 und 8 in Mainz. Zur Hälfte verfügen die Schüler/innen über Vorerfahrungen im Umgang mit Videokameras und Schauspielerei vor der Kamera. Die zur Verfüngung stehende AG-Zeit beträgt 90 Minuten. Das Projekt begann im Dezember 2013, war auf 10 Einheiten angelegt ist jedoch noch nicht abgeschlossen, weil die Gruppe sich entschied das Projekt fortzuführen.

Hier ein kurzer Abriss: Der Einstieg bestand aus einem Brainstorming mit verschiedenen Tafelbildern. Unter anderem zur Unterscheidung von SR-Formaten und zu deren Alleinstellungsmerkmalen sowie zur Analyse der filmischen Stilmittel.

Ideenphase Mindmap: das Mädcheninternat / die Schulcliquen / die Schulermittler

Storyelemente bzw. Handlungsstränge: Das Mädcheninternat

  • Teenagerschwangerschaft
  • Alkohol und Drogen
  • Cliquen und Mobbing
  • heimliche Liebschaften
  • Liebeskummer
  • Suizidversuch
  • Dorfdisco

Anhand der Storyelemente haben sich die Schüler/innen Charaktere erdacht, die sie gerne spielen würden. Die Charakterentwicklung fand mittels Arbeitsblatt statt.

In einem weiteren Schritt wurden verschiedene Plots für die einzelnen Handlungsstränge entwickelt, im Anschluss wurde gedreht. Ziel war es drei bis vier Sendungen mit etwa acht Minuten Spielzeit zu entwickeln.