Elternabende mit dem Thema „Spongebob und Co. - Fernsehen mit Kinderaugen“.

Drei Elternabende hat medien+bildung.com im Oktober 2011 durchgeführt. Gemeinsam war das Thema: „Spongebob und Co. - Fernsehen mit Kinderaugen“, unterschiedlich der Rahmen: Im Kinderhaus „Wolfsgrube“ in Ludwigshafen-Edigheim und im Mehrgenerationenhaus Bad Dürkheim war die Medienpädagogin Diemut Kreschel Referentin; in der Kindertagesstätte Marnheim sprang kurzfristig Vera Müller-Ruprecht ein.

Kinder erkunden von Anfang an ihre Welt, einschließlich der Medienwelt. Bereits im Vorschulalter beginnen die Kinder sich für das Medium Fernsehen zu interessieren und  entdecken ihre ersten Medienhelden als Vorbilder. So spannend und faszinierend die Kinder das Fernsehen finden; Eltern und Erzieher/innen sehen diesen frühen Medienkonsum mit Skepsis. Etwa die Hälfte der Erziehenden interessiert sich nach eigener Aussage für das Thema „Kinder und Medien“ und findet sich gut informiert. Dennoch wünschen sich zwei Drittel der Eltern auch noch weitere Informationen zum Thema Medien (KIM-Studie, 2010).

Der 90-minütige Elternabend „Spongebob und Co.“ greift das Medienthema Fernsehen auf und gibt einen Einblick in das zentrale Medium TV, das von 74% der 6- bis 7-jährigen fast täglich genutzt wird. Fernsehen ist zwar im Vergleich zu 2008 nicht mehr das wichtigste Medium, aber jenes, auf das Kinder am wenigsten verzichten möchten. Insbesondere für Jungen erlangen die PC-, Konsolen- und Onlinespiele einen vergleichsweise höheren Stellenwert (KIM-Studie, 2010).

Wie wirkt Fernsehen auf Kinder, wie verarbeiten sie ihre Eindrücke und gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede beim Fernsehkonsum und bei der Wahl der Fernsehhelden? Diemut Kreschel stellte zu diesen Fragen wissenschaftliche Erkenntnisse vor und erklärte nicht nur die kindliche Faszination von Fernsehhelden und ihre Funktion, sondern knüpfte auch an die Medienbiografie der Eltern, an deren Erinnerung an frühe Fernseherlebnisse an.

Einen Überblick über die aktuellen Fernsehhelden der Kindergartenkinder gaben die von ihnen gemalten Bilder, die an einer „Heldenwäscheleine“ präsentiert wurden.
Der Fernseher in der Familie und die Vorbildfunktion der Eltern bei der Medienerziehung waren  weitere Themenschwerpunkte. In Gruppenarbeit konnten anschließend gemeinsam Leitlinien der Mediennutzung und Schwierigkeiten bei der Mediennutzung in der Familie diskutiert werden. Hierbei stand vor allem der Austausch der Eltern im Vordergrund, sodass die einzelnen Gruppenergebnisse präsentiert und in der „großen Runde“ diskutiert wurden.
Daraufhin stellte Diemut Kreschel Leitlinien für die Mediennutzung vor, die ausgedruckt auch als Anregung mit nach Hause genommen werden konnten, ebenso wie das spezielle Programmheft „FLIMMO“, die „Programmberatung für Eltern“.
Im Anschluss an den Vortrag hatten die Eltern die Möglichkeit, Fragen loszuwerden, die neben dem Fernsehen auch andere Medien wie Handy, Computer und Kino thematisierten