Fotos vom Osterferien-Workshop 2010

"Making of - Wir sind Blockbuster"

In den diesjährigen Osterferien fand in Kaiserslautern zum 5. Mal ein Ferienkurs als Kooperation zwischen dem Pfalztheater Kaiserslautern und medien+bildung.com statt. Die jugendlichen Teilnehmerinnen setzten sich an vier Tagen in den Räumen des Offenen Kanals Kaiserslautern mit ausgewählten Blockbuster-Filmen auseinander. Angeleitet von Tobias Brutscher (Theaterpädagoge, Pfalztheater Kaiserslautern) und Christine Zinn (Medienpädagogin, medien+bildung.com) konnten die 12-14jährigen einerseits einen Blick hinter die Kulissen szenischer Theaterarbeit werfen und zum anderen ihr Auge für die filmische Aufarbeitung von Szenen schulen. Abschließend entstand eine 40minütige Collage von Spielszenen und Filmszenen, die am Sonntag, den 11.4.2010 auf der Werkstattbühne des Pfalztheaters aufgeführt wurde.

Das tägliche Programm des Workshops bestand aus: filmanalytischem Arbeiten, theaterpädagogischen Herangehensweisen und dem eigenen Erproben der Jugendlichen im Bühnen-Schauspiel sowie vor und hinter der Kamera.
Anhand von Originaltexten und -handlungen der Filme: Hannah Montana, High School Musical, Harry Potter, Star Wars III und Twilight I erprobten sich die jungen Akteure in einzelnen Gruppen. Schon bald verfremdeten die Teilnehmerinnen einzelne Sequenzen, so dass sich eigene humoristisch interpretierte Szenen entwickelten.

Per Greenscreen beamte sich die Star Wars-Gruppe in ein Raumschiff, die High School Musical-Gruppe sang Karaoke vor einer jubelnden Masse und dann kam noch Hannah Montana vorbei, die während ihrem Gesang ihre Perücke verlor.
Die vorgegebenen Beispielfilme stießen innerhalb der Gruppe zwar auf sehr unterschiedliche Meinungen, dennoch konnten sich alle Teilnehmer/innen durch den hohen Lebensweltbezug der Geschichten schnell in die Handlungen einfinden. Die Hauptcharaktere waren den meisten bekannt, so dass diese leicht übernommen bzw. in die eigenen Handlungsideen eingegliedert werden konnten.
Mit viel Humor präsentierten die Jugendlichen ihre Auseinandersetzung mit den filmischen Inhalten und spielten selbstbewusst improvisierte Szenen, in denen beispielsweise während eines Drehs zu "High School Musical" plötzlich Bella von "Twilight" am Set auftaucht und sich fälschlicherweise an Troys Brust statt an die des geliebten Edward aus "Twilight" schmeißt. In einer anderen Szene verirrt sich Hermine aus "Harry Potter" ins Star Wars Studio und am Set von "Hannah Montana" fusionieren die Drehs zu "Twilight" und "Hannah Montana" aus Gründen der Wirtschaftskrise. 
Eine Gruppe griff zudem das aktuell von den Jugendlichen häufig rezipierte Casting-Format sehr kritisch auf. Sie drehten eine eigene „Making-of“-Szene, in der einerseits die bedrückende Situation der Bewerber nachempfunden und andererseits aus der Sicht einer sehr unglaubwürdigen Jury gehandelt wurde.

Insgesamt entstanden drei unterschiedliche Geschichten, die jeweils ein Filmoriginal zur Vorlage hatten. Der Zuschauer wurde am Sonntagnachmittag bei der Aufführung der 15 Teilnehmerinnen Zeuge von drei unterschiedlichen Filmsets. Die Schauspieler befanden sich live gespielt mitten in den Proben, zeigten per Videoeinspieler auf der Leinwand bereits abgedrehte Szenen und wagten einen Rückblick in erste Filmproben. Der Rahmen wurde durch die jeweiligen Regisseure der einzelnen Teams gesteckt, die von Beginn bis zum Ende der Aufführung live gespielt in einem Café saßen und sich gegenseitig ihr Leid vom jeweiligen Dreh klagten.

Die Teilnehmerinnen nahmen mit großem Spaß am Ferienkurs teil und zeigten enormen Einsatz vor und hinter den Kulissen. Die gelungene Aufführung am Sonntagnachmittag bildete einen gebührenden Abschluss des Kurses und die Jugendlichen bekamen den wohlverdienten Applaus des Publikums.

Zum Blockbuster-Video geht's hier!