Knack den Geheimcode ...

Wie man einen QR-Code erzeugt und ausliest

QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, also Graphiken, die verschlüsselte Informationen enthalten (z.B. Texte oder Telefonnummern). Die Codes lassen sich im Internet kostenlos erstellen, zum Entschlüsseln benötigt man eine spezielle Software, die ebenfalls kostenlos erhältlich ist.

Aufgabe:

Teilt eure Klasse in Kleingruppen auf und stellt euch die Aufgabe, in jeder Gruppe einen Satz auszudenken (z.B. einen witzigen Spruch, einen Satz in einer Fremdsprache o.ä.)

Besucht die Website http://qrcode.kaywa.com/, wählt dort das Eingabeformat „Text“ und gebt dort euren Satz ein. (Ihr habt max. 250 Zeichen Platz, allerdings sind lange Texte schwer zu entschlüsseln, also fasst euch bitte möglichst kurz!)

Wenn ihr fertig seid, klickt auf „Generate!“ und die Seite generiert euren QR-Code: eine schwarz-weiße Graphik mit vielen Kästchen und Linien. Druckt diesen Code aus und hängt ihn zusammen mit den Codes der anderen Gruppen an die Wand.

Ladet euch nun auf einen kostenlosen QR-Reader herunter und installiert ihn auf euren Handys. Damit könnt ihr die Codes der anderen Gruppen abfotografieren.

(Die kostenlosen Programme kann man sich downloaden bei http://reader.kaywa.com, www.quickmarklive.com oder www.i-nigma.mobi. Leider ist nicht jede Software für alle Handys geeignet, deshalb müsst ihr möglicherweise ein bisschen suchen.)

Wenn ihr einen QR-Reader installiert habt, könnt ihr die Codes der einzelnen Gruppen abfotografieren und sie werden automatisch entschlüsselt!

Ideen zum Weitermachen:

  • Schnitzeljagd mit QR-Codes: Hinweise auf die jeweils nächste Station findet man nur verschlüsselt.
  • Internet-Tipps: Auch Website-Adressen lassen sich als QR-Code generieren, dann verbinden sich internetfähige Handys automatisch mit der angegebenen Seite. So kann man z.B. den „Link-Tipp der Woche“ als Code am Schwarzen Brett veröffentlichen.
    (Vorsicht: Hierbei können Kosten entstehen, wenn die Schule nicht über WLAN verfügt)