"Straßen und Plätze"

Die Unterrichtsgestaltung während der Durchführung von MyMobile setzt auf lehrergeleiteten Unterricht mit mediengestützten Episoden. Dabei ist hauptsächlich das Handy im Einsatz. Aber auch Internet, PC-Nutzung und das Whiteboard können mit dem Handy in den Unterricht integriert werden.
Mit dem Einsatz des Handys entstehen sog. Episoden innerhalb der Unterrichtsphasen. Als neue Form entsteht das situierte Lernen. Eine Unterrichtsphase kann unterschiedliche Episoden beinhalten. Bildhaft gesprochen beschreitet der Lehrer gemeinsam mit den Schüler/innen eine „Lernstraße“ auf der immer wieder Plätze entstehen, auf denen situiertes Lernen ermöglicht wird. Diese Öffnung des Unterrichts muss vom Lehrenden gewollt sein, da sie für alle Beteiligten zunächst ungewohnt ist. Im Laufe des Projekts werden diese Plätze aber immer kreativer und effizienter genutzt.
Die Plätze auf der Lernstraße eröffnen den Schülerinnen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Sie bringen ihr Alltagswissen als naive Experten, informell Erlerntes bekommt Raum, Nutzer generierte Kontexte schaffen neue Bedeutungszusammenhänge (siehe Matrix einer Didaktik des Mobilen Lernens). Das Handy und seine Nutzungsmöglichkeiten bieten Kommunikationsbrücken zwischen Alltag und schulischem Lernen.
Diese Aspekte schaffen dem Lernenden neue Zugangsmöglichkeiten zu den Lerninhalten.

Vgl. Beispiele situierten Lernens