Erstes Partnertreffen des Projekts MyMobile EU 2010 in Mainz

Erwachsene lernen mit Handys - mit einem Treffen am 14. und 15. Oktober 2010 in Mainz startete die europäische Lernpartnerschaft "MyMobile - education on the move".

Viele Erwachsene müssen erst einmal ihr Handy kennen lernen – dann wiederum kann das Handy ganz allgemein zum nützlichen Lerninstrument werden. Aus dem innovativen Thema „Mobile Learning“ hat der Bildungsträger medien+bildung.com gGmbH ein europäisches Projekt entwickelt: „MyMobile – education on the move“ ist eine „Lernpartnerschaft“ mit den Universitäten London und Florenz und einer Medienbildungseinrichtung in Brüssel. „MyMobile – education on the move“ startet am 14. und 15. Oktober 2010 mit dem ersten Treffen der Partnerorganisationen in Mainz.

Die gemeinsame Sprache europäischer Projekte ist englisch: „MyMobile – education on the move“ heißt der Projektantrag, mit dem der rheinland-pfälzische Bildungsträger medien+bildung.com gGmbH in Brüssel erfolgreich war. „Mobile“ ist im englischen Sprachraum das, was wir „Handy“ nennen. „Mobile Learning“ bedeutet aber noch mehr: In der Zukunft werden Erwachsene mehr und mehr „in Bewegung“ lernen; unterwegs in Bus und Bahn, am Arbeitsplatz oder im Café, jedenfalls weit weg von einem Seminarraum und nicht immer vor einem klassischen Computer. So unbestritten die steigende Bedeutung von Fort- und Weiterbildung für Erwachsene ist; mit dem Einsatz des Handys im Projekt „MyMobile – education on the move“ betritt medien+bildung.com Neuland.

Auch in anderen europäischen Ländern ist „Mobile Learning“ ein heißes Thema für Pädagogik-Wissenschaftler und Praktiker der Erwachsenenbildung. „Die Voraussetzungen, aber auch die Erfahrungen sind in den EU-Staaten sehr unterschiedlich; umso größer ist das Interesse am Austausch unter Fachleuten“ begründet Katja Friedrich, Geschäftsführerin von medien+bildung.com, die Notwendigkeit einer „Lernpartnerschaft“. Mit der „Mobile Learning Group“ an der Universität London und der Abteilung Erziehungswissenschaften der Universität Florenz hat medien+bildung.com zwei im Thema erfahrene Hochschulpartner gewonnen; das Brüsseler Institut „Media Animation“ und medien+bildung.com selbst vertreten die pädagogische Praxis. Zusammen haben die 4 Organisationen den Zuschlag der EU-Kommission erhalten. Am 14. und 15. Oktober 2010 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der Institutionen in Mainz erstmals gemeinsam und setzen damit den offiziellen Startpunkt des Projekts.

Die kommenden drei Jahre werden aber nicht nur zum Austausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern genutzt: „In allen 4 Ländern finden konkrete Praxisaktivitäten statt“, kündigt Projektleiter Daniel Zils an. „Jeweils mit unterschiedlichen Gruppen von Erwachsenen werden die Möglichkeiten des Handyeinsatzes in der Bildung erprobt und ausgewertet.“ Von den Ergebnissen von „MyMobile – education on the move“ sollen wiederum Multiplikatoren in Wissenschaft und Praxis profitieren: Baldmöglichst wird das Projekt seine eigene Homepage im Netz bekommen, auf der dann – wiederum in englisch und deutsch – die wichtigsten Ergebnisse veröffentlicht werden.

Projektwebsite: www.mymobile-project.eu