MyMobile EU – education on the move: Partnertreffen am 21.06.12 am Institute of Education der University of London

Der engste Kreis der MyMobile EU–Partner traf sich am 21. Juni 2012 unmittelbar vor der Abschlusskonferenz in London. Die vier europäischen Partner nutzten das Treffen für letzte organisatorische Absprachen für die finale Veranstaltung, für die Projektauswertung und -dokumentation.

Ein Tagesordnungspunkt war dabei die Fertigstellung des umfassenden Handbuchs mit den Projektergebnissen. Darüber hinaus wurde beschlossen, die Konferenz auf Video aufzuzeichnen. Die Videodokumentation steht auf der Projektwebseite www.mymobile-project.eu zur Verfügung. Dort werden auch weitere ausgewählte Videocasts aus den nationalen Workshops, die im Verlauf des Projekts durchgeführt wurden, bereitgestellt. Ebenso findet sich hier die englische Version des Handbuchs.

Die Partner planten bei ihrem Treffen auch die Veröffentlichung und Verbreitung der Projektergebnisse. Neben der Website mit allen Ergebnissen, den Tagungs- und Veranstaltungsauftritten wurden Fachartikel über das Projekt und seine Thematik „Mobiles Lernen“ in nationalen Fachzeitschriften geplant. Sobald solche Texte veröffentlicht sind, sollen sie auf der Projektwebsite verlinkt werden.

Das Projekt MyMobile EU steuerte mit diesem letzten Partnertreffen auf die Zielgerade zu. Der Austausch und die gute Projektarbeit lies die Beteiligten jedoch auch in die Zukunft schauen, um weitere Ideen der internationalen Zusammenarbeit im Bereich „Lernen von Erwachsenen mit mobilen Anwendungen“ zu entwickeln.

Education on the Move – Abschlusskonferenz von MyMobile EU in London

Das Institute of Education der Universität London war am 21./22.6.2012 der Veranstaltungsort für das letzte Partnertreffen und die Abschlusskonferenz des Grundtvig-Projekts MyMobile – Education on the Move.

Die vier Kooperationpartner medien+bildung.com (Deutschland), das Instituto di Educazione der Universität Florenz (Italien), Media Animation (Belgien) und das Institute of Education der Universität London (Großbritannien) haben zu einer umfassenden Präsentation der Projektergebnisse eingeladen. Dabei trafen Praktiker auf Professoren, Studierende und interessierte Pädagogen auf innovative Ideen.

Daniel Zils von medien+bildung.com konnte den Einsatz des Handys im Mehrgenerationenhaus in Wittlich vorstellen, die italienischen Kollegen/innen brachten Videocasts aus ihren Workshops mit Migranten/innen mit und die belgischen Partner präsentierten die Erfahrungen aus ihren Multiplikatoren-Workshops. Diese Ergebnisse aus praktischen Workshops wurden durch Vorträge von Prof. Ben Bachmair (Gastprofessur am Institute of Education, Mitglied der London mobile learning group) gerahmt und anhand der englischen Praxisbeispiele verdeutlicht. Ein Aspekt des mobilen Lernens ist das Erstellen von eigenen Lern-Kontexten. Hier treffen schulisches Lernen und informell erworbene Kompetenzen aufeinander und ermöglichen neue Lerninhalte im Rahmen eines situierten Ansatzes.

Die theroretische Einbettung der unterschiedlichen Partner-Projekte in eine Didaktik des Mobilen Lernens war Voraussetzung, um den Einsatz von Handys und Smartphones nicht als technische Spielerei zu verstehen. Den gelungenen Einsatz von mobilen Geräten konnte der Vortrag von Kevin Burden (Universität Hull, www2.hull.ac.uk/ifl/ces/staff/kevinburden.aspx) mit dem Projekt „Handhelds learning in North East Lincolnshire“ eindrücklich darstellen (http://handheldlearningproject.wikispaces.com). In dem Projekt hatten fünf Grundschulen einer englischen Kleinstadt ein Schuljahr lang ihren Unterricht mit Tablet- und Smartphone-Einsatz realisiert.

Katja Friedrich, Geschäftsführin von medien+bildung.com zieht ein positives Fazit aus dem nun abgeschlossenen EU-Projekt. „Die Konferenz zeigt, dass für das Arbeiten mit mobilen Geräten der Erfahrungsaustausch mit den Partnern sehr hilfreich für die eigene Projekte war und ein starkes fachliches Netzwerk entstanden ist“, so Friedrich.    

Die Ergebnisse aus dem EU-Projekt sind als Anregung in einem englischsprachigen Handbuch zusammengefasst (http://www.mymobile-project.eu/IMG/pdf/Handbook_print.pdf ).Mehr Informationen zur Didaktik des mobilen Lernens und Methoden zum Einsatz im Unterricht sind in der Publikation "Mobiles Lernen mit dem Handy" dargestellt. Das detaillierte Konferenzprogramm ist auf der Projekthomepage unter http://www.mymobile-project.eu/spip.php?rubrique11 zu finden. Die Projektwebsite http://www.mymobile-project.eu/ zeigt eine Übersicht zum gesamten Projekt. Ansprechpartner bei medien+bildung.com ist Daniel Zils (zils@medienundbildung.com).