Das EU-Projekt „MyMobile – Education on the Move“ (August 2010 – Juli 2012)

Das Projekt beschäftigt sich damit, wie „mobile Technologien“ in der Erwachsenenbildung zum Einsatz kommen können. Die Konzeption des „mobilen Lernens“ reagiert auf den aktuellen sozialkulturellen und technologischen Wandel, bei dem Computer, Laptop und Handy als Multimediageräte den allgegenwärtigen, individuellen Zugang zu Kommunikation, Unterhaltung, Konsum, Internet, Medienangeboten oder zu Wissensarchiven liefern. Für erwachsene – vor allem ältere – Anwender/innen stellt sich der Nutzungsgrad uneinheitlich dar: in bestimmten beruflichen und privaten Kontexten kommen mobile Anwendungen fast gar nicht vor.
Die zweijährige „Grundtvig-Lernpartnerschaft“ von vier europäischen Partnerorganisationen aus England, Italien, Belgien und Deutschland hatte zum Ziel, die Potenziale des mobilen Lernens für die Erwachsenenbildung auszuloten und mögliche Handlungsszenarien zu erproben.

Die zentrale Projekt-Idee:
 
Handlungsfelder:

Internationale Austausch bei Partnertreffen – um die unterschiedlichen Erfahrungen und diversen Vorstellungen von „mobile learning“ kennenzulernen, mit dem Ziel, ein gemeinsames Konzept zu entwickeln. Ziel war es, gemeinsame Strategien zum Einsatz mobile Geräte in unterschiedlichen Lernfeldern der Erwachsenenbildung zu erarbeiten.

Nationale Workshops – um aus dem Wissenstransfer heraus gemeinsame Leitlinien des mobilen Lernens herauszuarbeiten wurden Workshops in der jeweiligen Muttersprache der Projektpartner durchgeführt, mit sehr unterschiedlichen Zielgruppen und Kooperationspartnern. In allen Workshops wurden Unterrichtsmethoden mit mobilen Geräten, Handys oder Laptops erprobt.

Evaluation der Workshops – um die Pilotworkshop auf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin abzuklopfen wurden sie von jeweils einem Vertreter eines anderen Partnerlandes beobachtet und gemeinsam mit dem Veranstalter evaluiert.

Definition von Eckpunkten des mobilen Lernens – am Ende des Projekts wurden die Erkenntnisse aus den unterschiedlichen Lernerfahrungen in sogenannten „Eckpunkten“ formuliert und mit Empfehlungen für zukünftige Mulitplikatoren der Erwachsenenbildung in einem Handbuch veröffentlicht. Dieses enthält darüber hinaus einheitlich beschriebene, zur Nachahmung empfohlene Lernszenarien.

Das Handbuch:
 
Bei der Abschlusskonferenz am 22. Juni 2012 in London stellen die Partner die englische Version des Handbuchs „The MyMobile Handbook“ der Öffentlichkeit vor. Die deutsche Fassung erscheint im September 2012. Das Handbuch ist als download auf der Projektwebsite www.mymobile-project.eu und auf den Projektwebsites der Partner kostenlos zur Verfügung gestellt.