Empfehlung: MobilStreifen, der Handyfilm – Ein Leitfaden für die pädagogische Praxis

Die filmothek der jugend nrw hat eine kostenfreie Broschüre „MobilStreifen, der Handyfilm – Ein Leitfaden für die pädagogische Praxis“ herausgegeben. Es werden Handlungskompetenzen vermittelt und Vorschläge zu einem sicheren Umgang hinsichtlich rechtlicher, methodisch-didaktischer und technischer Fragen aufgezeigt. Maren Risch und Katja Mayer von medien+bildung.com haben Beiträge zur Broschüre beigesteuert.

Die Broschüre können Sie kostenlos (zzgl. 2 Euro Versandkostenpauschale) bei der filmothek anfordern oder als pdf-Version downloaden.

MobilStreifen, der Handyfilm
Hrsg.: filmothek der jugend nrw e.V.
Erschienen 2011, 60 Seiten, DIN A4

Fachartikel zum Download: Moodle und mobiles Lernen

Fachartikel zu MyMobile EU in "medien+erziehung"

Im Heft 1/2013 der Fachzeitschrift "merz - medien+erziehung" ist der Artikel "MyMobile EU - Education on the move" von Daniel Zils erschienen.

Link zur merz-Website

Rezension: Handys als Lernmedium im Unterricht

Heike Ernst: Mobiles Lernen in der Praxis - Handys als Lernmedium im Unterricht
Verlag: Hülsbusch, W.;
Auflage: 1., Aufl. (17. Oktober 2008)
ISBN-10: 3940317306, ISBN-13: 978-3940317308

„Der Mensch ist mobil. Heute mehr als jemals zuvor und dieser Trend wird auch in Zukunft anhalten. Mobilfunktechnologien und mobile Endgeräte begleiten uns täglich in verschiedensten Lebensbereichen. Insbesondere das Handy ist aus dem Leben Vieler nicht mehr wegzudenken“.

Inhaltlich stellt „Mobiles Lernen in der Praxis“ als Handbuch das Handy als Lernmedium im Unterricht in den Mittelpunkt. Heike Ernst erörtert den theoretischen Hintergrund in Bezug auf Mobile Learning und lerntheoretische Grundlagen. Diese Auseinandersetzung bezieht die spezifischen Merkmale des mobilen Lernens mit ein, u.a. das Konzept des integrierten Mikrolernens (HUG 2005) mit dem kleinteiligen Integrieren des Lernstoffes in den Alltag. Diese Ausführungen dienen einer grundlegenden Einführung und Argumentation zum Nutzen mobiler Geräte in Bildungskontexten.

Die Ergebnisse der Vorstudie zeigen deutlich die bereits umfassende mediale Ausstattung und Nutzung der Lerner zum Zeitpunkt der Erhebung. Die Entwicklung in diesem Bereich ist rasant, die Ausstattung heute auf einem technisch völlig anderen Stand. Die Daten dienen daher zur Verdeutlichung der Entwicklung von Medienkonvergenz und Anwendungsmöglichkeiten (bspw. dem Internetzugang auf mobilen Geräten). Die vorgestellten Tools für mobiles Lernen sind daher weniger aktuell, der didaktische Ansatz für mobile Lernanwendungen und deren Integration in den Unterricht bleibt jedoch weiterhin zeitgemäß.

Der Wunsch nach mehr Lerninhalten auf dem Handy als Begleitung zum Unterricht steht bei „Vielnutzern“ hoch im Kurs, besonders der „anytime and anywhere“-Aspekt des Lernens mit mobilen Geräten wurde von den Befragten als positiv bewertet. Weiter stehen der Spaßfaktor, die Einteilung des Lernstoffs, die ständige Verfügbarkeit und die positive Einschätzung der Lernform auf der Erfolgsliste der Erhebung. Während Schüler/innen positiv gestimmt sind, vermerken Lehrkräfte geringe Effekte für den Unterricht und stehen dem Handyeinsatz kritisch gegenüber.

Die Ergebnisse zeigen auf, dass aktuelle technologische Entwicklungen neue Potenziale bieten, um weitere Lernszenarien in der Praxis zu erproben und dazu beitragen, sinnvolle Lösungen für mobiles Lernen zu entwerfen und das Lernen für Lerner so zu gestalten, dass die medialen Erfahrungen aus dem Alltag in schulisches Lernen integriert werden können. Diese didaktische Entwicklungsarbeit wird weiter im Trend liegen.

Rezension: Maren Risch, Projektleitung MyMobile