Henry 4 mal in Ludwigshafen

Greenscreen, Trickfilm, Comics, Digitale Schnitzeljagd: Bei unseren Angeboten zum Ludwigshafener Kinderzukunftsdiplom 2016 dreht sich alles um Henry.

So viel Auswahl war nie: 37 Mitveranstalter haben für das Ludwigshafener Kinderzukunftsdiplom 2016 ein abwechslungs- und lehrreiches Programm mit 63 Veranstaltungen zusammengestellt, das am letzten Mai-Wochenende mit sieben Exkursionen zum diesjährigen Tag der Artenvielfalt beginnt und bis zum 25. September andauert. Bereits im achten Jahr bietet das Ludwigshafener Kinderzukunftsdiplom „Action, Spaß und Wissen“ für alle Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Wie in den Vorjahren gilt: Wer in seinem Programmheft mindestens 4 Teilnahmestempel sammelt und abschließend an das Agendabüro der Initiative lokale Agenda 21 Ludwigshafen (ILA) einschickt, erhält bei einer Feier im Herbst seine Diplomurkunde. Die Programmhefte liegen ab sofort in vielen öffentlichen Einrichtungen wie den Stadtbibliotheken und dem Bürgerservice aus und werden in den Schulen verteilt. Alle Informationen sind auch im Internet verfügbar: (www.kinderzukunftsdiplom.de).

Wie im vergangenen Jahr bildet auch 2016 der „Tag der Artenvielfalt“ den Startpunkt des Kinderzukunftsdiploms. Am 28. und 29. Mai laden Ludwigshafener Naturschützer die Kinder zu sieben Exkursionen in die Welt der Pflanzen, der Insekten, der Vögel und der Wildtiere des Waldes ein. 2016 feiert die Kunstwelt 100 Jahre Dadaismus; im Programm des Kinderzukunftsdiploms folgt am 1. Juni die Veranstaltung „Dada: Unsinnsgeschichten“ im Ernst-Bloch-Zentrum. Auf Natur und Kunst folgt Technik: Bionik-Experimente können die Teilnehmer am 3. und am 10. Juni bei „Schrödingers Katze LU“ durchführen. Einen weiteren Programmschwerpunkt bilden vier Veranstaltungen des Hauses der Medienbildung unter dem Titel „Henry rettet den Regenwald“. Mit kreativen Aktionen können Kinder sich über die bedrohte Heimat der Orangutans in Indonesien informieren und für den Erhalt des Regenwalds engagieren. Bei „Schokolade macht glücklich!?“ des Weltladens und den „Powerkauern“ der Verbraucherzentrale geht es um Ernährung, bei „Kinder sollen artig sein“ im Stadtmuseum erfahren die Besucher etwas über die Lebenswelt von Kindern vor 100 Jahren. Einen weiteren Höhepunkt bietet das Kinderprogramm zur „Nacht der Nachhaltigkeit“ am 23. Juni im hackgARTen des Wilhelm-Hack-Museums.

Technik, Kunst, Kultur, Natur, Umwelt und Ernährung sind nur die wichtigsten Themen des Kinderzukunftsdiploms, dessen Programm in diesem Jahr nicht nur besonders umfangreich und vielfältig ist, sondern auch überwiegend aus neu konzipierten Workshops und Exkursionen besteht. Das Kinderzukunftsdiplom beruht auch 2016 auf dem Engagement der 37 Veranstalter. Organisator des Gesamtprogramms und Geschäftsstelle des Kinderzukunftsdiploms ist das Agendabüro der Initiative lokale Agenda 21 Ludwigshafen (ILA) - die Programmhefte und die Diplomfeier werden durch die Förderung der Stadt Ludwigshafen und Sponsorenbeiträge und Anzeigen vieler Ludwigshafener Unternehmen ermöglicht.

Im Rahmen des Kinderzukunftsdiploms haben Ludwigshafener Kinder von 8 bis 12 Jahren die Möglichkeit, aus 63 Veranstaltungen auszuwählen und an vielen bekannten und weniger bekannten Orten in unserer Stadt ihr Wissen zu erweitern, kreativ zu sein und Spaß zu haben. Kinder, die an mindestens 4 Veranstaltungen aus dem vielfältigen Programm teilnehmen und sich die Teilnahme per Stempel im Programmheft bestätigen lassen, können im Herbst 2016 wieder ihre Diplomurkunde erhalten. Mit der Verteilung der Programmhefte Ende April und der „Programmenthüllung“ im Internet beginnt für viele Kinder und Eltern ein Wettrennen um die begehrten Plätze. Die Organisatorinnen und Organisatoren vom Verein ILA (Initiative Lokale Agenda 21 Ludwigshafen) e. V. weisen wieder darauf hin, dass sich die Veranstaltungen des Kinderzukunftsdiploms ziemlich gleichmäßig auf die Monate Juni bis September verteilen – auch im August und September bestehen noch gute Chancen, das Diplom zu erwerben. Die Veranstaltungen des Kinderzukunftsdiploms sind für die Kinder weitgehend kostenfrei; manchmal fallen Fahrt-, Materialkosten oder Eintritte an.