Quiz für die Freunde

450 Jugendliche ließen sich in Ramstein-Miesenbach auf einen Test ein: Würden sie manipulierte Fotos als solche erkennen?

Twitter, Facebook, WhatsApp, Snapchat, Instagram - überall kursieren online Bilder und Texte, die wir liken, teilen, sharen oder denen wir folgen, aber stimmt immer alles, was ich da weitergebe? Kannst Du eine echte Info von einer falschen unterscheiden? Und was denkst Du wie Deine Freunde sich verhalten? Wir machten gemeinsam den Test mit über 450 Schülern bei der Jugendschutzwoche des Jugendbüros Ramstein-Miesenbach vom 5. April bis 8. April 2016.

Die jungen Menschen zwischen 13 und 20 Jahren wurden unter der Leitung von Christine Zinn und Christian Laber (medien+bildung.com) mit Unterstützung von Marcel Kühn (Praktikant medien+bildung.com) beauftragt, bearbeitete Fotos als solche zu erkennen. Sie erhielten dann den Auftrag mithilfe eines Umfragehandzettels andere Schüler und anwesende Lehrer zu befragen, wie sie mit diesem Foto umgehen würden, bekämen sie es per sozialem Netzwerk zugeschickt.

Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich, so kam oft die Antwort „Einige meiner Freunde würden das Bild einfach liken ohne nachzudenken“ aber auch „Ich ignoriere generell alles“. Wenige der Befragten betonten: „Generell teile ich nur mit Freunden nicht öffentlich.“ Und ein Junge zeigte sich besonders kreativ: „Ich würde das Falsche auf dem Bild markieren oder ein Quiz für meine Freunde daraus machen.“

Weiterhin hatten die Jugendlichen die Möglichkeit selbst eine echte Situation zu fotografieren und dann das Bild so zu bearbeiten, dass sich der abgebildete Kontext ändert. An 12 verschiedenen Ständen konnten die Schüler der umliegenden Schulen zudem Informationen zu Themen, wie Glücksspiel, Drogen und Komasaufen, Sexualität und Selbstverteidung spielerisch erfahren.